Wie geht man damit um?

Das Wort Corona kann ich mittlerweile nicht mehr hören. Ich bin durch mein Alter „gefährdet“, aber die Gedanken drehen sich nicht darum, sondern natürlich um das direkte Umfeld der Familie. Dazu gehört auch die Mutter in Nordrhein-Westfalen mit ihren genau 90 Jahren.

„Wenn die sich einen fängt!“, so auf westfälisch ausgedrückt, „ist es vorbei“. Und man ist nicht da. Auch jetzt wäre man gern dort zu Besuch, könnte unterstützend tätig sein und was gegen die Einamkeit der Mutter tun. Diese Einsamkeit kann aber auch ihr Gutes haben: an dem gesamten Corona-Chaos vorbei kommen und noch 100 werden.