Schuh an den Baum – Schnaps in die Erde

Am Schützenhof (Tennisanlage) hängt seit etlichen Jahren ein Schuh am Baum. Doch was hat es mit dem angenagelten Schuh auf sich?

Aufnahme vom Mai 2013

Früher war es vornehmlich in Norddeutschland Brauch, den oder die Schuhe der Braut am Polterabend an einen Baum zu nageln. Der Bräutigam musste mit einer Flasche Schnaps die Überreste seiner verbrannten Hose vergraben. So würden die beiden am Weglaufen vor der Hochzeit gehindert werden. Der Hochprozentige samt Asche der Hose wurden dann nach einem Jahr von Bräutigam mit seinen Freunden wieder ausgebuddelt. Prost!