Die Kleinsten bleiben im Regen stehen

Die Bushaltestelle für die Grundschüler Jeersdorf/Bookhoop seit Schuljahresbeginn 2019 ist eine katastrophale Zumutung.

Diese Haltestelle wurde „einfach mal so in die Wicken“ gestellt. Am Fahrbahnrand im hohen Gras, ohne jeglichen Schutz, warten dort die Kleinen auf den Bus. Die Kinder müssen am Bookhoop über den Kreisel mit Zebrastreifen, dann weiter Ortseinwärst wieder über die Landstraße. Was ein undurchdachter Blödsinn.

Nach Rücksprache mit dem zuständigen Landkreis-Amtsleiter Herrn Raths am 24. Februar 2020, sei diese Haltestelle vollkommen in Ordnung. Frau Worthmann, ebenfalls vom Landkreis, spricht allerdings von einer untragbaren Situation. Nach Rücksprache mit Herrn Behrens von der Gemeinde Scheeßel ist diese Haltestelle ein Unding.

Beeki bat auch Herrn Renken von der Polizeistation Scheeßel, sich den Standort noch einmal genauer anzuschauen. Jetzt bleibt mal abzuwarten, was passiert. Auf jeden Fall ist die derzeitige Situation durch die absolute Gefährdung – dort sind 70 km/h erlaubt – untragbar.