Was opfert man?

Zum Gießen braucht man schon mal eine Gießkanne. Auch das Töchterchen hilft ja gern im Garten und ist mit ihrer Kanne gern dabei. Und wie Kinder so sind, da fliegt dann schon mal ein solches Utensiel achtlos in die Ecke – oder ins Beet. Heute entdeckte ich dann die lang gesuchte grüne „Lieblingskanne“ im versteckten Teil eines Gemüsebeetes und der Griff wurde regelrecht durchwachsen. Pflanze raus und Kanne ist wieder frei, oder Pflanze bleibt und Kanne auch 😉

Baum am Dreschplatz

Der Dreschplatz in Jeersdorf

Beim heutigen Spaziergang am Dreschplatz fiel mir der Baum auf, den ich nicht zuordnen konnte. Also kurzum Herrn Google gefragt und die Antwort gefunden: Ahornblättrige Platane.

Fröhliche Störche

Am Freitag, 13. März 2020 gelang mir diese Aufnahme der Jeersdorfer Störche.

Anfang April legt das Weibchen 3-5 Eier und brütet 32-33 Tage, wobei sich das Paar abwechselt. 2 Monate herrscht dann für die Jungen Nestlingszeit.

Eine Weißstorchfamilie benötigt über 4 Kilogramm Nahrung pro Tag – das sind etwa 2500 Heuschrecken, oder 100 Frösche / 100 Mäuse.

Die Kleinsten bleiben im Regen stehen

Die Bushaltestelle für die Grundschüler Jeersdorf/Bookhoop seit Schuljahresbeginn 2019 ist eine katastrophale Zumutung.

Diese Haltestelle wurde „einfach mal so in die Wicken“ gestellt. Am Fahrbahnrand im hohen Gras, ohne jeglichen Schutz, warten dort die Kleinen auf den Bus. Die Kinder müssen am Bookhoop über den Kreisel mit Zebrastreifen, dann weiter Ortseinwärst wieder über die Landstraße. Was ein undurchdachter Blödsinn.

Nach Rücksprache mit dem zuständigen Landkreis-Amtsleiter Herrn Raths am 24. Februar 2020, sei diese Haltestelle vollkommen in Ordnung. Frau Worthmann, ebenfalls vom Landkreis, spricht allerdings von einer untragbaren Situation. Nach Rücksprache mit Herrn Behrens von der Gemeinde Scheeßel ist diese Haltestelle ein Unding.

Beeki bat auch Herrn Renken von der Polizeistation Scheeßel, sich den Standort noch einmal genauer anzuschauen. Jetzt bleibt mal abzuwarten, was passiert. Auf jeden Fall ist die derzeitige Situation durch die absolute Gefährdung – dort sind 70 km/h erlaubt – untragbar.

Hurra, sie sind da

Auf den Tag genau…
Im letzten Jahr kam erst Max und einige Tage später Klapperine am 18.2.19. Was für eine Freude: am 18.2.20 sind sie pünktlich in Jeersdorf angekommen. Wollen wir hoffen, dass es in diesem Jahr mit dem Nachwuchs klappt (im letzten Jahr kamen die 2 Kleinen leider nicht durch)

Rosalie und Klaus Maus

Ja, das gibt es tatsächlich: Frau Baronin Freifrau von Rosalie und ihr Kumpel Klaus Maus vergnügten sich am Kellerfenster. Die Katzendame ist schon „älteren Kalibers“ und jagt höchstens mal ein paar Blättern hinterher. Ansonsten hat die serbische Perserkatze einen festen Tagesablauf: Fressen, schlafen, kraulen lassen und das gleiche wieder von vorn.

Wärmster Januar seit 140 Jahren

Seit Beginn der Wetteraufzeichnungen vor etwa 140 Jahren hat der amerikanische Wetterdienst den wärmsten Januar 2020 weltweit bekannt gegeben. Nach dem Sturm/Orkan „Sabine“, der hier auch am 7. / 8. und 9. Februar mit Windgeschwindigkeiten von 110 km/h über Scheeßel hinwegfegte. Am 16. Februar gab es eine Tagestemperatur von 16 Grad und es war sehr stürmisch mit Böen von 90 km/h, bedeckt. Der Rekord vom vorherigen Jahr wurde somit eingestellt.

Foto: Jeersdorf / Blick in Richtung Westerholz